EvKG Westhofen-Abenh
Gottesdienst aktuell
Gottesdienste
Gruppen & Kreise
ABENHEIM
Gemeindebrief
Kirchenvorstand
Posaunenchor
Kindertagesstätte
Kinderkirchennachm.
Konfirmanden
Unsere Kirchenorgel
Renovierung 2017/18
Kirchenhistorie
Gästebuch
Kontaktadressen
ImpressumDatenschutz


 

Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.    siehe Datenschutz

AUS UNSERER GEMEINDE

 

  Pfarrbüro im Pfarrhaus Altbachgasse 1.  

 Öffnungszeiten des Pfarrbüros:  Di. 14 – 16 Uhr; Fr. 10 – 12 Uhr


Unsere Vertretungs-Pfarrerin Frau Birgit Gobat-Bernhard ist erreichbar unter Tel. 06244-905373, Sprechzeiten nach Vereinbarung.  

  

Bei Sterbefälle und Notfällen wenden Sie sich bitte an:

in der Zeit  vom 26.11 bis 07.12.2018   Pfarrer Arndt Telefon: 06242-7179 

in der Zeit vom 07.12 bis 16.12 Pfarrerin Birgit Gobat-Bernhard Telefon: 06136-9542204 

in der Zeit vom 17.12 bis 23.12 Pfarrerin Jutta Herbert Telefon: 06241-87405

 

NEU AUF DER HOMEPAGE 

                         

 (Hier finden Sie aktuelle Änderungen der Letzten 14 Tage)

     

- Gottesdienste und Termine bis 23.12.

- Neuer Gemeindebrief Dez.18-Feb.19

 

 

 

         Geleit

Was war das für ein Fest?


Ein kleiner Junge fand in einer alten Schachtel einen silbernen Stern. Und er fragte seine Mutter, was das für ein Stern sei. Die Mutter antwortete: „Das ist etwas von früher – von einem Fest. Das Fest hieß Weihnachten.“ „Was war das für ein Fest?“ wollte der kleine Junge wissen. „Man stand um einen Baum im Wohnzimmer und sang Lieder.“

„Aber im Wohnzimmer wächst doch kein Baum!“ entgegnete der Junge. „Es war eine Tanne, die man mit
Lichtern und 
Kugeln behing.
Und an de
r Spitze des Baumes befestigte man einen Stern.“ „Warum denn das?“ fragte der Junge. „Er sollte an den Stern erinnern, dem die Hirten und die anderen Leute nachgegangen sind, bis sie den kleinen Jesus
in der Krippe fanden.“ „Mama, wer ist eigentlich Jesus?“

 

Dieses Jahr sind mir im August die ersten Lebkuchen in den Geschäften begegnet, die erste Weihnachtsdekoration folgte im September.  Weih-nachten, ein riesiges Geschäft! Und alle sind aufgefordert: „Macht mit! Kauft
ein!“. Die Advents- und Weihnachtslieder kann man schon lange vor Weih-nachten aus den Lautsprechern der Geschäfte hören. Wenn ich einkaufen gehe, bemerke ich, wie die Läden immer voller werden. Jeder will noch die
tollsten Geschenke ergattern.
Die Zeit der Weihnachtsmärkte und Weihnachtsfeiern bricht an. Ich habe sogar schon von Vereinen gehört, die ihre Weihnachtsfeier im November
veranstalten, weil der Dezemberja schon so voll ist. Geselligkeit und Glühweinduft.
Und mittendrin sehe ich den kleinen Jungen aus der Geschichte: „Mama, was ist das für ein Fest? Und wer ist eigentlich Jesus?“ Es sind gerade die Kinder, die nach dem tieferen Sinn fragen. Und die uns zurückrufen zum
Fundament unserer Adventsund Weihnachtszeit.

Verstehen Sie mich nicht falsch – ich bin kein Geschenke-, Weihnachts-markt-und Weihnachtsfeierkritiker.

Ich denke nur, wir sollten wie die Kinder nach dem tieferen Sinn fragen. Und wir sollten, mitten im Weihnachtstrubel davon erzählen, was uns als
Christinnen und Christen wirklich bewegt:
Gott hat seinen Sohn auf diese Welt gesandt. Der den Menschen von der Liebe Gottes erzählt – der sogar aus Liebe für uns in den Tod geht. Das Kind im Stall von Betlehem ist für uns ein Hoffnungszeichen und das größte Geschenk, das uns unser himmlischer Vater machen konnte. Und Jesus
trägt Gottes Liebe in die Welt, damit wir dieses Geschenk zu unseren Mitmenschen weitertragen.

Lassen Sie uns ein wenig Hektik aus dem Weihnachtstrubel herausnehmen und ein offenes Ohr für unsere Mitmenschen haben.  

Lassen Sie uns andere Menschen aufrichtig begleiten und unterstützen! „Mach´s wie Gott, werde Mensch!“

 
Ich wünsche Ihnen eine frohe Advents- und Weihnachtszeit und Worte der Hoffnung, wenn Sie gefragt werden: „Weihnachten – was ist das für
ein Fest?“

 

Ihr Marco Schäfer

 

Kurrendeblasen des Posaunenchors

Mittwoch, 05.12. 19.00 Uhr 

Weingut Klein, Osthofener Str. 48 Westhofen

Mittwoch, 12.12. 18.45 Uhr   

Adventsfenster in Abenheim, Wohngruppe St. Sebastian

Mittwoch 19.12. 18.30 Uhr     

Haus Sophia, Osthofener Str. 62 a Osthofener Str./Heerweg   An der Brennerei 17 c-f 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thema / Seite:

 

Geleit 3 - 4
Kirchenvorstand 5 - 6
Diamantene Konfirmation 7 - 8
Stand Kirchenrenovierung 9 - 10
Orgelrestaurierung 11 - 12
KiKiNa 13 - 14
Seebachfrösche 15 - 21
Posaunenchor 22
kurz notiert 23 - 24
Seniorenkreis 25 - 27
Infos aus Abenheim 28 - 29
Gottesdienstplan 30 - 32
Taufen / Bestattungen 33
Gruppen und Kreise 34
Kontakte und Adressen 35
Erntedank/Impressum 36

s soll ich mir nur wünschen?“ Eine Frage, die vielen Menschen nicht unbekannt
sein dürfte.
Gesundheit, Glück, Frieden, Zeit und ein langes Leben für sich selbst und seine Familie kann keiner auf Erden verschenken. Oftmals ist man wunschlos glücklich und braucht nicht noch mehr. Der Haushalt ist komplett und Nippes ist nicht erwünscht.

Doch wunschlos glückliche
Menschen können sich Spenden für
einen guten Zweck wünschen.

Diese Spenden werden Anlass-Spenden genannt. Die Gäste spenden entweder per Über-weisung oder durch Einlagen in eine Spendentüte. Bei Spenden an Ihre Kirchengemeinde erhalten Spenderin oder Spender dann eine Spendenbescheinigung vom Gemeindebüro. Gastgeberin oder Gastgeber wiederum bekommen so die Gewissheit, dass ein ihnen wichtiges Vorhaben unterstützt wird. In der evangelischen Kirchen-gemeinde Westhofen soll im Rahmen der Innenrenovierung auch die Orgel saniert werden. Dies ist, wie jeder Gottesdienstbesucher weiß, dringend erforderlich. Eine Spende für diesen Zweck könnte Ihnen und Ihrer Familie beim nächsten Kirchgang und auch für die Zukunft eine Freude bereiten.


Anlass-Spende Orgel – Wie wäre es damit?


Ansprechpartner:
Pfarrerin Lilli Agbenya Evangelische Kirchengemeinde Altbachgasse 1
67593    Westhofen Tel.: 06244-905373
ev.kirchengemeinde.westhofen@ekhn-net.de

Wie gut, dass jemand da ist.


 

 

Die Ökumenische TelefonSeelsorge Rhein-Neckar ist ein Gesprächs-, Beratungs- und Seelsorgeangebot für alle Menschen in Lebenskrisen und belastenden Situationen. Sie ist gebührenfrei erreichbar unter den bundeseinheitlichen Rufnummern 0800-111 0 111 und 0800-111 0 222 – anonym und rund um die Uhr – oder als TelefonSeelsorge im Internet über Chat- bzw. Mail-Beratung. Den Dienst am Telefon bei der TelefonSeelsorge Rhein-Neckar mit Sitz in Mannheim ermöglichen zurzeit ca. 150 gut ausgebildete ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Wir suchen für die im November beginnende Ausbildungsgruppe neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Ausbildungskurs findet, über die Dauer von anderthalb Jahren, in der Regel wöchentlich abends und an mehreren Wochenenden statt. Der Informationsabend bietet Gelegenheit, sich über die Möglichkeiten und Bedingungen der Ausbildung zu informieren. Wir freuen uns, wenn Sie sich für Ausbildung und Mitarbeit interessieren.

 

         

 Hier finden Sie uns in Westhofen :


Die Gottesdienste in Abenheim werden im Alten Schulhaus (Museum Abenheim) Gegenüber der katholischen Kirche gefeiert.


Adresse: An der Kirche, Abenheim



 


 

 

 

   

  

 


Top

Evangelische Kirchengemeinde Westhofen | ev.kirchengemeinde.westhofen@ekhn-net.de